eco laundry products. 15 years of quality.

My Oma's first electric washing machine

My aunt is the author of several memoirs of life on the family farm in rural Germany, and I recently came across this one, in which she recounts how the laundry was done by hand and how our grandma, my Oma, didn't get her first automatic washing machine until 1960. I have translated her story into English from the original text in German, which is also published below. I hope you'll enjoy it!


Electricity!
Revolution in the Laundry Room
by Marga Grönwald

Today begins like any ordinary day. I get up early, flick on the light switch, walk over to the radio and listen to the latest news, start the coffee maker for breakfast, while I also put on a 60° C load of laundry in the bathroom. I walk into the office, press the start button of the computer, etc., etc.. I could go on, but my mind goes back to a time, when all of this wasn’t quite so ordinary.

My Oma's laundry day during winter

For many years, laundry day in our family was a very tough day for our mother. She was faced with the task of washing all the laundry for our family of 8 to 9 people, by hand. We had a laundry room (a.k.a. as the „wash kitchen“) with two large tubs which were heated on a wood stove. One of the tubs was used for boiling potatoes for the pig’s feed, the other served as boiler for the whites. Our laundry room also had a large zinc bathtub for washing the colours, which we pre-soaked before the main wash.washboard and metal laundry plungers I had to stomp the laundry with a metal laundry plunger, something I really didn’t enjoy much.

For the wash boiler we had a lid with four long wooden legs mounted underneath, which could be turned clockwise and counterclockwise with a wooden handle on the top side of the lid (similar to a hand blender). This was a kind of quasi-automatic washing machine. Most often I was the motor. When I would come home from school, Mother wasted no time to exclaim, “Good you’re back, you can agitate the laundry for me.“ In essence I had to act as the motor, moving the laundry back and forth. But soon I would protest, my arms started to ache and I just wasn’t enthused. I hated doing this work. Mother would console me and say, “Count to twenty, five times, then you can stop.“ This was her trick to make the job not quite so monotonous for me. 

antique washing machineMother would thoroughly scrub the work trousers and shirts with curd soap on the washing table. Then, after endless rinsing and wringing, the laundry could finally be hung to dry. The long clothesline was hung up high and diagonally over the yard. With the help of a pulley the line could be pulled across the yard from the wood shed. Mother always insisted that no dung or liquid manure would be loaded up while the laundry was drying, so that the laundry could indeed be put away into the closet in a clean and fresh-smelling state. Every three to four weeks the arduous process of washing the laundry would have to be repeated.

Then one day came the big shift. A sales rep for washing machines visited our house. With a certain amount of skepticism, coupled with anticipation, Mother decided to schedule a laundry day with this gentleman. All of us were quite curious about this miracle machine. Mother had a lot of dirty laundry ready. early front-loading washing machineThe whole entire family sat around the washing machine and waited with great anticipation for the end result. Only a small amount of laundry could fit in the washing machine, but we found the centrifugal spin-dryer that came with the machine to be rather impressive, because this feature alone was a huge relief. And so we got our first washing machine in the year 1960, which helped to make laundry day from then on considerably easier, especially for our mother.

  

 
Elektrizität!

Revolution in der Waschküche,

heutzutage ein ganz normaler Tagesbeginn. Ich stehe in der Früh auf und knipse das Licht an, laufe zum Radio und höre die neuesten Nachrichten, schalte die Kaffeemaschine ein für das Frühstück, während dessen schalte ich im Bad die Waschmaschine auf 60° ein. Ich gehe ins Büro, drücke den Startknopf für den Computer usw. usw. Ich könnte noch vieles aufzählen, aber ich denke zurück an die Zeiten, als dies alles noch nicht selbstverständlich war.

Viele Jahre war der Waschtag in unserer Familie für Mutter ein schwerer Tag. Sie musste für die 8-9  köpfige Familie die ganze Wäsche waschen, alles per Hand. Wir hatten eine Waschküche mit zwei großen auswechselbaren Kesseln, die mit Holzfeuerung beheizt wurden. Der eine Kessel diente zum Kartoffel kochen für das Schweinefutter, der andere zum Kochen der weisen Wäsche. Eine große Zinkbadewanne stand ebenfalls in der Waschküche für die Buntwäsche, die wurde vor der Hauptwäsche eingeweicht. Mit einem Metall Wäschestampfer musste ich oft die Wäsche durchstampfen, was mir allerdings keinen großen Spaß machte.

Für den Waschkessel hatten wir einen Deckel der an der Unterseite vier lange Holzfüße hatte die mit Hilfe einer Holzstange an der Deckeloberseite hin und her bewegt werden konnte. (Ähnlich einem Handrührgerät)  Das war so eine Art Halbautomatische Waschmaschine. Der Motor war meistens ich. Denn wenn ich von der Schule nach Hause kam, rief mir Mutter schon entgegen; „Gut dass Du kommst, Du kannst mir die Wäsche rütteln „. Ich spielte also Motor, rüttelte die Wäsche hin und her. Doch bald protestierte ich, mir taten die Arme weh und Lust hatte ich auch nicht mehr. Ich hasste diese Arbeit. Mutter tröstete mich und sagte: “ zähle 5 mal auf 20“, dann darfst du aufhören“. Das war Mutters Trick, schnell war es mir dann auch nicht mehr so langweilig.

Die Arbeitshosen und die Hemden bürstete Mutter gründlich auf dem Waschtisch mit Kernseife. Nach endlosem spülen und auswringen, konnte die Wäsche endlich aufgehängt werden. Das lange Wäscheseil hing hoch oben quer über dem Hof. Mit Hilfe einer Rolle konnte das Seil vom Holzstall aus, über den Hof gezogen werden. Während des Wäschetrocknens bestand Mutter darauf, dass kein Mist oder Jauche gefahren wurde, damit die Wäsche auch wirklich sauber und gut duftend in den Schrank kam. Alle drei bis vier Wochen stand die harte Arbeit des Waschens wieder an.  

Eines Tages kam die große Wende. Ein Vertreter für Waschmaschinen kam in unser Haus. Etwas mißtrauisch und auch gespannt machte Mutter einen Waschtermin mit diesem Herrn aus. Nun waren wir alle neugierig auf diese Wundermaschine. Mutter hatte viel schmutzige Wäsche anzubieten. Die ganze Familie saß um die Waschmaschine herum und wartete gespannt auf das Ergebnis. Nur wenig Wäsche ging in die Waschmaschine. Die enthaltene Schleuder beeindruckte uns schon mehr, denn sie war ja schon alleine eine große Erleichterung. Und so bekamen wir im Jahre 1960 unsere erste Waschmaschine, die besonders Mutter den Waschtag in Zukunft etwas leichter gemacht hat.

Autor: Marga Grönwald 

Photos by Claudia Froome


1 comment

  • funny. It seams my mom is getting an international career by writing.
    Greetings.

    Heiner

Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published